JETZT BESTELLEN! *Personalisierte Weihnachtsgeschenke* Versandkosten frei ab 45€

Portlandvase (Replica)

  • Renommiertes Kunstwerk
  • Einzelstück

Die Hochzeit von Peleus und Thetis aus der griechischen Mythologie.
Josef Balcar (1957-2003)

*Nur per Email direkt bestellbar!

7.350,00 EUR

inkl. Gravur, inkl. gesetzl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Artikelnummer: JB36019-027

Bestellung per Email an die info@wiesensteiger.de oder über unser Kontakt Formular

Gravurkunstobjekt: Portland Vase - Blue & White (Replica)

Über der Portlandvase:

Die Portland Vase ist eine römische Glasamphore mit zwei Henkeln aus der zweiten Hälfte des 1. Jahrhunderts v. Chr. und dem frühen 1. Jahrhundert n. Chr. Sie besticht durch ein Kamee-Effekt-Dekoration, die die Hochzeit von Peleus Thetis aus der griechischen Mythologie darstellen könnte.

Nach dem sie Sie mehrmals die Besitzer wechselte, ereignete sich 1845 n. Chr. im British Museum eine Katastrophe, in dem sie in Stücke gerissen wurde. Nach sorgfältiger Restaurierung konnte sie aber wieder ihren rechtmäßigen Platz unter den besten Meisterwerken der römischen Kunst einnehmen.

Eigenschaften:

Höhe: 24,5 cm  -   Breite 17,7 cm.

Die Portland Vase wurde durch Blasen des kobaltblauen Glases hergestellt, das mit einer Schicht aus dichtem weißem Überfangglas bedeckt war. Durch das Entfernen großer Bereiche des weißen Glases wurde die blaue Unterschicht freigelegt. Weiße Bereiche wurden belassen und in Reliefs geschnitzt, wodurch Szenen dargestellt werden konnten. Durch ihren Dekorationsstil wurde sie von Gelehrten in die Regierungszeit von Augustus (27 v. Chr. – 14 n Chr.) datiert.

Die Dekorative Szenen:

Erste Szene:

Vier Figuren – ein junger Mann hält den Arm einer halbnackten Frau, die auf dem Boden sitzend ein schlangenähnliches Tier streichelt. Darüber ist die fliegende Figur des Eros und rechts steht ein bärtiger Mann, der nachdenklich das Kinn auf die Hand stützt.

Zweite Szene:  

Auf der anderen Seite der Vase sitzen drei Figuren auf einem Felsen. Links ein junges Männchen, in der Mitte ein junge Frau mit einer Fackel und rechts ist eine weitere halbbekleidetet Frau zu sehen, mit einem Zepter oder Stab in der Hand.

Portland Vase Szene Panorama
Treuhänder des British Museum (Copyright)

 

Laut einer weit verbreiteten Spekulation könnte es sich um die Hochzeit von Thetis und Peleus aus der griechischen Mythologie handeln. Andere Interpretationen umfassen die Träume von Olympias und eine ähnliche Geschichte von Julia Mammaea und dem römischen Kaiser Alexander Severus.

Geeinigt hat man sich auf die Definition dass die Szene Eros Mark Antony und Cleopatra zeigt, während Augustus Octavia mit Blick auf die Göttin Venus tröstet.

Spätere Geschichte

16. Jahrhundert n. Chr.: in einem Grabdenkmal in Rom entdeckt

1784 n. Chr.:  von der Herzogin von Portland erworben

ab 1786 n. Chr.: Anfertigung mehrerer Kopien in schwarzer und dann hellerer blauer Jaspisware

1810 n. Chr.: Verleihung an das British Museum in London zur Dauerausstellung

1845 n. Chr.: Das Gefäß wurde in weit über 80 Teile gerissen, eine sofortige Restaurierung folgte

1945 n. Chr.: Das British Museum kaufte die Vase und sie wurde seitdem zwei weitere Male demontiert und restauriert, das letzte Mal 1989 n. Chr.

Portland-Vase [Detail]
Jastrow (CC BY)

 

Quelle: https://www.worldhistory.org/article/654/the-portland-vase/